Delegiertenversammlung 2022 (Vorstandswahl / Satzungsänderung / Beitragserhöhung)

Am 18.03.2022 fand die Delegiertenversammlung 2022 nach 2 Jahren im Onlineformat erstmals wieder in Präsenzform statt.

Geladen waren waren 85 Delegierte, Abteilungsleiter und weitere Funktionäre mit satzungsgemäßen Stimmrecht. Dieser Einladung sind  51 Personen in den Saal des Gesundheitssportzentrums auf dem Bötschenberg gefolgt.

Thomas Mosenheuer als Vorstandssprecher und Jan Meyer als Geschäftsführer leiteten durch die Veranstaltung mit ihren einzelnen Tagesordnungspunkten. Der Geschäftsführer Jan Meyer übernahm die sportlichen Inhalte aus den Abteilungen und Thomas Mosenheuer alle weiteren vereinsrechtlichen Themen.

Das ausführliche Protokoll kann hier eingesehen werden.

Insgesamt war die erste Präsenz-Delegiertenversammlung von guter positiver Stimmung unter den Mitgliedern und Vorstandsmitgliedern geprägt. Unter anderem musste ein neuer Vorstand turnusgemäß gewählt werden. Die Geschicke des Vereins werden weiterhin von Thomas Mosenheuer, Hans-Joachim Nitsche und Sven Schräder geleitet. Neu zu ihnen gesellen sich Marc Hockauf und Sören Dubielzig. Die Delegiertenversammlung wünscht allen gewählte Vorstandsmitgliedern gutes Gelingen und bedankte sich für ihre Bereitschaft, dieses Ehrenamt zu übernehmen. Gleichzeitig wurde das Ausscheiden und die geleistete Arbeit von Susanne Tiller, Felix Tiller und Mirko Marhenke gewürdigt.

Das zur Vorstandsarbeit leider auch Themen wie Satzungsänderungen gehören, war der „alten Hasen“ des Vorstandes schon bekannt. Überrascht waren im Vorfeld die „neuen Kollegen“ von der Tatsache, dass man manchmal auch zu einer Satzungsänderung aufgefordert wird. Seitens einer Behörde wurde aufgrund neuer Rechtsprechungen ein Wort als sachlich falsch moniert und der Vorstand aufgefordert, dies in der Delegiertenversammlung zu ändern. Alle Teilnehmer der Delegiertenversammlung ließen dies über sich ergehen und waren sichtlich erfreut, dass eine Lösung gefunden wurde, bei behördlicher Anordnung dies nicht erneut durch die Delegiertenversammlung abstimmen lassen zu müssen. Diese Möglichkeit wurde zugleich mit schriftlich in der neuen Satzung festgehalten und einstimmig beschlossen.

Das Thema Beitragserhöhung musste leider in diesem Jahr auch wieder mit auf die Tagesordnung. Satzungsgemäß ist es dem Verein möglich, ab einer deutlichen Erhöhung des Preis-Index die Beiträge angelehnt zu erhöhen. Der Vorstand unterstützte diese zwangsläufige Notwendigkeit insbesondere im Hinblick auf die deutlich gestiegenen Energie- und Materialpreise. Erfreulicher Weise gab es dazu einige Wortmeldungen aus den Reihen der Teilnehmer, welche eine Vereinsmitgliedschaft mit den Kosten für ein Smartphone oder aber Film-Streaming-Abos verglichen und den Mehrwert deutlich im Sportverein sehen. Der Vorstand und die Geschäftsführung unterstrichen dieses Argument und versprachen weiterhin qualitativ sehr hochwertige Vereinsarbeit auf dem Niveau gemeinsam mit den Abteilungen und ihren Übungsleitern anbieten zu werden.

Die neuen Beiträge können in der entsprechenden Rubrik eingesetzt werden und sind gültig ab dem 01.04.2022. Entsprechend des SEPA-Mandates werden wird das Quartal 2 wie bekannt am ersten Werktag im Mai eingezogen.

 

Praktikantenamt

Hallo,
ich bin Moritz Oeft, 23 Jahre und in meinem 5. Semester im Sportmanagement Studium. Ich bin schon ewig im HSV angemeldet und auch aktiv. Angefangen habe ich mit 6 Jahren beim Ju-Jutsu, einige Jahre später auch mit Fußball, aber nur kurz und ohne große Erfolge. Dann gab es eine kurze Sportpause von ein paar Jahren, danach ging es wieder zum Helmstedter Sportverein, aber diesmal in die Fitnessabteilung (Kraftwerk1913). Dort bin ich bis jetzt aktiv. Nach meinem Abitur habe ich angefangen Lehramt in Hannover zu studieren. Nach einem Jahr habe ich mich dann aber dazu entschieden zu wechseln und mich meiner Leidenschaft dem Sport zu zuwenden! Um ein Sportmanagement Studium an der Fachhochschule für angewandtes Management in Unna anzufangen. Hierbei  liegt mein Schwerpunkt auf dem eSport, für welchen ich mich ebenfalls interessiere. Da die eSports-Branche immer größer und wichtiger in der heutigen Gesellschaft wird, habe ich mir gedacht, dass es eine gute Idee ist, sich das ganze doch einmal näher anzugucken. Nicht nur aus dem Blickwinkel des Konsumenten sondern auch aus Sicht des Studierenden um mich näher mit der Materie zu befassen. Aber was hat mich denn in das Büro des Helmstedter SV verschlagen? Wie schon erwähnt, studiere ich Sportmanagement im 5. Semester und muss dementsprechend ein Praxissemester absolvieren. Ich habe mich dazu entschieden dieses beim Helmstedter Sportverein zu machen, aus den einfachen Gründen, dass ich in Helmstedt lebe, großgeworden bin und ich von klein auf ein Mitglied des Vereins bin. Daher hat es sich für mich angeboten, den Verein zu unterstützen. Meine Aufgaben im Verein belaufen sich auf das Organisieren und Koordinieren der einzelnen Sportsparten die der Verein anbietet. Ein Punkt ist auch die Überarbeitung der Homepage, so das die Seite ab und zu mal aufgefrischt wird. Ich werde auch im Kraftwerk1913 vertreten sein und dort den Trainer:innen aushelfen.

mit sportlichen Grüßen
Moritz Oeft

Herzlich willkommen beim Helmstedter Sportverein!

Mit einem großen und vielfältigen Sportangebot mit über 35 Möglichkeiten und derzeit rund 2.100 Mitgliedern (Stand 2019) ist der Helmstedter SV der größte Sportverein der Kreisstadt Helmstedt und im Landkreis Helmstedt.

Erkunde die zahlreichen Sportangebote und finde jetzt deinen Lieblingssport. Wir freuen uns, wenn du Mitglied der schwarz-weißen Familie wirst.

Auf dem Vereinsgelände des HSV findest du das vereinseigene Fitness-Studio KRAFTWERK1913, in dem du sieben Tage die Woche 24 Stunden am Tag trainieren kannst. Das Gesundheitssport-Zentrum hat auf der Vereinsanlage ebenfalls seinen Platz.

Einladung zur Delegiertenversammlung

Lieber Mitglieder und Wahlberechtigte,

wir freuen uns in diesem Jahr wieder eine Delegiertenversammlung in Präsenz durchführen zu können. Bitte entnimm die Daten der Veranstaltung, sowie Tagesordnungspunkte der Einladung.

Wir werden an dieser Stelle vor der Veranstaltung nochmal über die dann gültigen Corona-Verordnung und die entsprechenden Regeln informieren.

Einladung
Anlage Satzungsänderung

Die Delegiertenversammlung ist eine offene Veranstaltung, also auch für Gäste. Bitte habe Verständnis dafür, dass sich Gäste im Vorfeld per E-Mail anmelden müssen, damit wir einen Überblick über die Personenanzahl erhalten.

Mit sportlichen Grüßen

– Der Vorstand –

Helmstedter Turnerinnen qualifizieren sich für den Bezirk

Am Samstagnachmittag, den 26.02.2022, führte der Turnkreis Helmstedt den Qualifikationswettkampf im Gerätturnen in der Elzweghalle in Helmstedt durch. Das Ziel war es, die Eintrittskarte für den Bezirksentscheid 30.04./01.05.2022 in Einbeck zu erkämpfen.

Anders als in den vergangenen Jahren konnte man sich in diesem Jahr ausschließlich mit den Kür-Übungen für den anstehenden Bezirkswettkampf qualifizieren. Im Gegensatz zu den Pflichtübungen müssen sich die Turnerinnen dabei ihre Turnübungen selbst zusammenstellen und entsprechende Vorgaben einhalten.

Trotz der langen Corona-Pause ließen sich drei Helmstedter Turnerinnen nicht unterkriegen und nutzten jede Gelegenheit, um aus ihrem Traum Wirklichkeit zu machen. Tia Koblitz (TSV Germania Helmstedt) und Svenja Hartwig (Helmstedter SV) starteten in der Altersklasse 14 bis 17 Jahre und zeigten Turnübungen der Leistungsklasse 3. Mit einer Schwierigkeitsstufe höher, also der Leistungsklasse 2, startete Sophie Lübke (TSV Germania Helmstedt) in der Altersklasse 18 bis 29 Jahre.

Die drei Helmstedter Turnerinnen zeigten ihr Können an den Geräten in der olympischen Reihenfolge: Sprung, Stufenbarren, Schwebebalken und Boden.

Tia bewies sich als erste Turnerin am 1,20 m hohen Sprungtisch mit der Übung „Halb rein, Halb raus“. Hier zeigte sie einen sehr guten Sprung mit nicht einmal einem Punkt Abzug. Danach zeigte Svenja einen sicheren Handstützüberschlag. Mit lediglich 0,25 Punkten Abzug präsentierte Sophie einen nahezu perfekten Handstützüberschlag über den 1,25 m hohen Sprungtisch und begeisterte das Kampfgericht.

Nachdem die ersten wichtigen Punkte am Sprung gesammelt wurden, ging es weiter zum Stufenbarren. Tia zeigte unter anderem mit der Kippe und der Sohlwelle eine durchweg sichere Übung. Svenja musste bei ihrer Übung leider zwei Stürze in Kauf nehmen, was sie einige Punkte kostete. Trotz dessen zeigte sie einen starken Kampfgeist und beendete ihre Übung sicher. Um dem Ganzen noch einen runden Abschluss zu verpassen, zeigte Sophie eine sehr gute Stufenbarrenübung. Sie turnte neben der Kippe und der Sohlwelle auch noch das Ausgrätschen sowie einen Salto rückwärts als Abgang.

Als nächstes ging es zum Schwebebalken. Auf einer Höhe von 1,05 m zeigte Tia eine sehr schöne Übung mit nur einigen Wacklern. Svenja konnte nun an ihrem Spitzengerät ihr Können beweisen. Hier präsentierte sie die sicherste Balkenübung des Tages und ließ somit die Ausrutscher am Stufenbarren fast in Vergessenheit geraten. Dafür musste sich Sophie leider an diesem Gerät mit einem Sturz abfinden. Trotzdem konnte sie diesen mit allen weiteren Elementen ausgleichen, sodass sie am Ende noch auf eine gute Punktzahl kam.

Als letztes Gerät stand Boden auf dem Plan. Hier turnten die Helmstedterinnen auf einem Bodenviereck von 12 x 12 Metern ihre Bodenküren. Die Schwierigkeit bestand darin, das komplette Viereck zu nutzen und dabei passend zur Musik zu turnen. Alle drei Turnerinnen zeigten schöne Bodenübungen. Geturnt wurden unter anderem Salti, Flick Flack, Durchschlagsprung, Hocksprung mit 1/1 Drehung sowie der Johnson.

Der letzte Programmpunkt war die Siegerehrung. Svenja Hartwig erreichte mit 40,100 Punkten den zweiten Platz. Mit 50,100 Punkten konnte Tia Koblitz den ersten Platz bei den Jugendlichen für sich entscheiden. Zudem errang Sophie Lübke mit 51,250 Punkten bei den Erwachsenen den ersten Platz.

Trotz der kleinen Fehler konnten alle Turnerinnen sowie ihre Trainerinnen erleichtert die Turnhalle verlassen: Sophie Lübke, Tia Koblitz und Svenja Hartwig werden am letzten April-Wochenende mit dem Startrecht im Gepäck nach Einbeck reisen und sich dort der starken Konkurrenz des Turnbezirks Braunschweig stellen.

Bis dahin werden sie gemeinsam mit ihren Trainern noch viele Stunden in der Turnhalle verbringen, um ihre Übungen zu perfektionieren.