Corona-Lockerungen in greifbarer Nähe – wir bitten um Geduld!

Liebe Mitglieder,

die erfreulicher Weise niedrigen Inzidenzwerte im Landkreis Helmstedt und die gestern vom Land Niedersachsen beschlossene Corona-Verordnung ist bereits in aller Munde.

Leider müssen wir jedoch noch auf die geänderte Allgemeinverfügung vom Landkreis Helmstedt warten. Die bisherige Allgemeinverfügung bleibt bis zur Änderung oder Aufhebung in Kraft. Von daher gilt das gleiche, wie in der letzten Woche.

Wir bitten daher noch um etwas Geduld und informieren euch, sobald es offiziell ist.

Der Vorstand

Novum in Helmstedt: Siegfried Käse bekommt 60. Sportabzeichen

Nur im Jahr seiner Hochzeit hat der engagierte Ehrenamtler die Prüfung einmal nicht abgelegt.

Helmstedt. Erstmalig in der Geschichte des Deutschen Sportabzeichens bekam mit Siegfried Käse eine Person aus dem Kreis Helmstedt das 60. Sportabzeichen verliehen. Die Anforderungen dafür hatte der mittlerweile 80-Jährige bereits im Jahr 2019 erfüllt. Weil Käse bei der Ehrung im Jahr 2020 noch verhindert war, wurde die Würdigung dieses herausragenden Erfolges nun kurzerhand in der Geschäftsstelle des Kreissportbundes (KSB) Helmstedt nachgeholt.

Der stellvertretende KSB-Vorsitzende Torsten Dill nahm die Verleihung vor und überreichte dem sympathischen Helmstedter ein Präsent und eine Urkunde. Das 60. Sportabzeichen für Käse wird umso wertvoller, wenn man bedenkt, dass ab dem 18. Geburtstag wieder von Null an gezählt wird. Somit hat Siegfried Käse nur ein einziges Mal nicht die Prüfungen für das Deutsche Sportabzeichen abgelegt – im Jahr seiner Heirat.

Der Ehrenamtler Käse ist zudem seit mehr als 50 Jahren Mitglied beim Helmstedter SV und nimmt seither für die Mitglieder seines Vereins und andere die Prüfungen in Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination ab – und das bis heute. Chapeau für so viel gelebten Sportsgeist!

Quelle: Braunschweiger Zeitung, Helmstedter Nachrichten, 28.5.2021

Sich vier Tage lang wie ein Profi fühlen

Fußball. Die Barmkerin Hannah-Marie Mitschke durfte am DFB-U15-Trainingscamp in Bitburg teilnehmen.

Barmke/Bitburg. Mit dieser unverhofften Chance hatte sie gar nicht gerechnet. Umso größer war die Freude, als Hannah-Marie Mitschke die Nachricht bekam, dass sie zum DFB-Sichtungslehrgang für Torhüterinnen der Altersklasse U15 eingeladen ist. Vier Tage lang durfte die junge Fußballerin aus Barmke beim Trainingscamp in Bitburg ihr Können zeigen – und hofft bereits auf ihre nächste Nominierung.

Mit privat organisierten Trainern war die 13-Jährige „gut durch die Corona-Pause gekommen und entsprechend fit zum Sichtungslehrgang gefahren“, wie ihr Vater und HSV-Abteilungsleiter Maik Mitschke erklärt. „Ich war aber sehr überrascht, als die E-Mail vom DFB kam, weil während des regelmäßigen Online-Trainings mit der U14-NFV-Auswahl immer wieder gesagt wurde, dass in der nächsten Zeit keine richtigen Trainingseinheiten stattfinden werden“, sagt Hannah-Marie Mitschke. „Trotzdem habe ich mich natürlich sehr gefreut, dass es jetzt quasi die Belohnung für die ganze Schufterei gab!“

Auf Empfehlung ihrer Trainer in der U14-Landesauswahl hatten sich die Verantwortlichen beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) um Silke Rottenberg, leitende Torwarttrainerin im weiblichen Nachwuchsbereich, dafür entschieden, die junge Keeperin als einzige Niedersächsin für das Trainingscamp in der Sportschule Bitburg zu nominieren. In der rheinland-pfälzischen Kleinstadt standen für die U15-Torhüterin des VfL Wolfsburg, die in der zurückliegenden Serie dank eines Zweitspielrechts als Feldspielerin auch für die D-Junioren der JSG Helmstedt zum Einsatz gekommen war, gemeinsam mit 17 anderen Torhüterinnen aus ganz Deutschland sowohl Theorie als auch Praxis auf dem Programm.

Vor jedem gemeinsamen Frühstück mussten sich Mitschke & Co. einem Corona-Schnelltest unterziehen, danach ging es ab zum Mannschaftstraining auf den Platz. Nach jeder Einheit wurden die Klamotten von einem Zeugwart gewaschen, „was für mich nicht selbstverständlich war“, betont das Torwarttalent. „Es war eine krasse Erfahrung, dass man sich fast um nichts kümmern musste, und hatte ein bisschen was von einem Profi-Leben.“

Mit schönen Eindrücken machte sich die Barmkerin nach den vier Tagen auf die Heimreise, bekam aber von der früheren Nationaltorhüterin Rottenberg und ihrem Trainerteam noch einen USB-Stick mit einem Zusammenschnitt einiger guter und weniger guten Szenen mit. „Ein paar Videos werden per Mail noch hinterhergeschickt, außerdem wird es noch einen großen Feedbackbogen geben“, verrät die Tochter von Maik Mitschke – und fände es toll, wenn sie beim nächsten Lehrgang in Bitburg im Dezember erneut dabei wäre.

Quelle: Braunschweiger Zeitung, Helmstedter Nachrichten, 28.5.2021

Veränderung der Corona-Verordnung und positive Auswirkung auf den Sport

Lange haben wir gemeinsam mit euch darauf gewartet! Der erste Schritt kann ab Montag, den 10.05.2021 gemacht werden. Das wichtigste möchten wir daher hier kurz für euch zusammen fassen.

Outdoor-Sport ist in Kinder- und Jugendgruppen – auch Kontaktsport – wieder erlaubt. Alle Übungsleiter*innen müssen vorab getestet sein. Kinder und Jugendliche sind ab dem 10.05. wieder alle, bis einschließlich 17 Jahren. Die 14er Regelung wurde hier aufgehoben. Bitte kommt möglichst ohne Begleitung eurer Eltern zum Training!

Outdoor-Sport ist auch für Erwachsene wieder erlaubt. Hier dürfen müssen wir aber darauf achten, dass ihr euch nicht zu nahe kommt! Grundsätzlich gilt ein zwei Meter Abstand als Mindestmaß, was Kontaktsport daher noch untersagt. Neu ist, dass sowohl der Übungsleiter, aber auch alle erwachsenen Teilnehmer*innen vorab getestet sein müssen.

Das KRAFTWERK1913 darf ebenfalls wieder mehr Personen zulassen. Hier gilt fortan auf der Trainingsfläche, dass zwei Personen aus zwei Haushalten trainieren dürfen. Die Trainingsräume bleiben aufgrund der Größe für einen Haushalt begrenzt. Auch im KRAFTWERK1913 müssen am Montag alle Trainierenden getestet sein, ebenso die Trainer! Und der kommende Samstag wird erstmals auch wieder geöffnet. Der Buchungskalender steht euch in Kürze zur Verfügung! Alle Wartelistenplatzinhaber rutschen automatisch in den hinzugefügten Timeslot.

TESTS: Wie oben beschrieben, müssen ab sofort alle Erwachsenen auf der Anlage, die am Sportbetrieb teilnehmen, getestet sein. Der Test darf nicht älter als 24 Stunden sein (bspw. PCR- oder Schnelltest) und wird durch die testende Stelle entweder elektronisch oder in Papierform bescheinigt. Diese Bescheinigung musst du dem Übungsleiter vorzeigen.

Ausgenommen von der Testpflicht sind Personen, die mindestens seit 14 Tagen einen vollständigen Impfschutz haben oder aber eine Coronainfektion bereits überstanden haben und als genesen gelten. Über beide Fälle ist ein entsprechender Nachweis vorzulegen.

Die Abteilungsleiter*innen sind bereits informiert und auch auf der Anlage haben wir am Wochenende alles vorbereitet um gemeinsam mit dir durchstarten zu können. Ob dein Angebot bereits in dieser Woche draußen stattfindet, entscheidet der Übungsleiter – auch immer wetterabhängig. Er wird dich informieren!

Wir freuen uns sehr, dass wir nun wieder die Möglichkeit haben, in Gruppen Sport anbieten zu können. Dennoch bitten wir dich um Rücksicht und Vorsicht und insbesondere um Einhaltung der allgemein bekannten Verhaltens- und Hygieneregeln.

Spendenaktion „100 für 100“ läuft an

Immer wieder berichten Medien über die stillen Verlierer der Corona-Pandemie. Dazu zählen insbesondere Kinder und Jugendliche und ihr natürlicher Drang zu Bewegung und Sport.

Sport ist aber noch viel mehr als Bewegung. Durch Sport erlernen Kinder soziale Kompetenzen, kommen spielerisch mit Regeln in Verbindung und können sich mit Gleichaltrigen messen. Aber auch die Bewegung an sich, das Erlenen und Ausbauen von motorischen Fähigkeiten und der Abbau von Stress sind nur einige der vielen Facetten im Sport.

Das der Sport wandelbar ist, zeigen nicht nur oftmals die Tabellen in Ligen, sondern auch der HSV. „Wir wollen Verlierer zu Gewinnern machen!“, erklärt der Geschäftsführer Jan Meyer.

Im Zuge dessen hat der Verein das Projekt „100 für 100“ ins Leben gerufen, welches erfolgreich angelaufen ist. Durchschnittlich zahlen Kinder und Jugendliche einen Vereinsbeitrag von 100 EUR im Jahr. Gerade in Zeiten von Kurzarbeit, Betriebsschließungen usw. sehen sich viele Eltern gezwungen, die Mitgliedschaften im Sportverein ihrer Kinder zu kündigen, um zumindest ein paar Einsparungen zu haben. Und wieder einmal sind die Kinder die Verlierer.

Mithilfe von 100 Patenschaften wollen wir es schaffen, 100 Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, eine kostenfreie Mitgliedschaft für ein Jahr zu erhalten. Im ersten Schritt wurden ansässige Firmen und Partner des Vereins angesprochen. „Die Resonanz war überwältigend!“, berichtet Thomas Mosenheuer der Vorstandssprecher, zeitgleich zuständig für das Ressort Finanzen. Bisher konnten 50% der Gesamtsumme gesammelt werden.

Im nächsten Schritt bittet der Verein auch Privatpersonen um eine Spende und somit Unterstützung des Kinder- und Jugendsports. Die kostenfreie Vereinsmitgliedschaft wird allen Neuanmeldungen mit formlosen Antrag zugesprochen, bis die gestiftete Summe erreicht wurde.

Bitte spenden Sie auf folgendes Konto:
Helmstedter Sportverein 1913 e.V. 
Braunschweigische Landessparkasse 
DE05 2505 0000 0005 0212 09
Überweisungszweck: Spende zur Förderung des Sports*

*Spenden i.H.v. bis zu 200€ können formlos mittels Überweisungsbeleg in der Steuererklärung angegeben werden. Darüber hinaus stellt der Verein gerne eine Spendenbescheinigung aus.

Wir bedanken uns bei allen bisherigen Spendern*:
Michael Mirus Elektrotechnik, Spelly Elektrotechnik GmbH, Johannes Dieckmann Landwirtschaft, MH Massivhaus GmbH & Co. KG, Schornsteinfegermeister Deicke, Günter Till GmbH & Co. KG, Dipl.-Med. Andreas Becker, Gebrauchtwagen Zentrum Helmstedt, Bäckerei Durzynski.

*Die Auflistung wird zu einem späteren Zeitpunkt aktualisiert. Die Reihenfolge der Nennung stellt keine Sortierung der Spendensumme dar!