Herzlich willkommen beim Helmstedter Sportverein!

Mit einem großen und vielfältigen Sportangebot mit über 35 Möglichkeiten und derzeit rund 2.100 Mitgliedern (Stand 2019) ist der Helmstedter SV der größte Sportverein der Kreisstadt Helmstedt und im Landkreis Helmstedt.

Erkunde die zahlreichen Sportangebote und finde jetzt deinen Lieblingssport. Wir freuen uns, wenn du Mitglied der schwarz-weißen Familie wirst.

Auf dem Vereinsgelände des HSV findest du das vereinseigene Fitness-Studio KRAFTWERK1913, in dem du sieben Tage die Woche 24 Stunden am Tag trainieren kannst. Das Gesundheitssport-Zentrum hat auf der Vereinsanlage ebenfalls seinen Platz.

Bötschenberg-News

Offener Brief – Teil 2

Liebe Freunde des Sports und des Helmstedter Sportvereins,

seit dem 01.11.2020 befindet sich der gesamte Sportbereich (ausgenommen ist der sogenannte Profisport) wieder im Lockdown.

Leider wurde der gesamte Sportbereich als erstes geschlossen und muss seitdem zusehen, wie sich die Politik, Behörden und Medizin bemühen diese Situation in den Griff zu bekommen.

Zunächst waren wir noch damit beschäftigt, begonnene Projekte zu beenden oder weiter voranzubringen. Dazu gehört an erster Stelle die Sanierung unseres Kabinentraktes. Hier lag noch der größte Teilabschnitt vor uns und Jörg Hoffmann und seine Mitarbeiter waren über einen Monat damit beschäftigt, die letzten Kabinen, die Schiedsrichterkabine und einen Duschbereich zu sanieren. Gleichzeitig wurde die Decke und die Wände im Vorraum der Kabinen erneuert. Jetzt haben wir u.a. überall die Beleuchtung auf Bewegungsmelder und moderne LED Beleuchtung umgestellt und wir denken, das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Fußballer werden sich sicher sehr wohl fühlen hier.

Weiterhin haben wir noch das DFB Minispielfeld saniert und das Material für die in diesem Jahr geplante Umzäunung des Platzes eingekauft. Hiermit erhoffen wir uns, endlich der ständigen Benutzung des Minispielfeldes durch Unberechtigte Dritte Herr zu werden.

Zusammen mit der Stadt Helmstedt, namentlich unterstützt durch Thomas Bode und unseren Bürgermeister Wittich Schobert, haben wir einen ersten Förderantrag an das Land Niedersachsen auf den Weg gebracht. Hierbei geht es darum, dass das Land Niedersachsen Projekte in den Städten und Gemeinden durch eine bis zu 90 %ige Förderung bei der Umsetzung kurzfristig anstehender Bauprojekte im Bereich der Sportstätten  unterstützt. Wir haben hier den von uns geplanten Erweiterungsbau am Kraftwerk eingebracht. Erweitert haben wir den Antrag um den Plan, den D-Platz in ein Kunstrasenplatz umzuwandeln und auf dem C-Platz eine moderne LED Flutlichtanlage zu installieren. Dieser Antrag wurde auch vom Rat der Stadt Helmstedt unterstützt (hierfür nochmals vielen Dank) und so entstand ein Förderantrag von bis zu 1,8 Mio. EURO. Leider sind wir, trotz sehr positiver Resonanz seitens vieler namhafter Unterstützer, nicht zum Zuge gekommen. Wir arbeiten aber weiter in diese Richtung und hoffen bald einen weiteren Antrag einzubringen. Wie es mit dem geplanten Erweiterungsbau nunmehr weitergeht, müssen wir abwarten. Aus Sicht des Vorstandes ist dieses Projekt für die Entwicklung unseres Sportvereins sehr wichtig. Auf der anderen Seite müssen wir aber auch sehr gut die Entwicklungen und Auswirkungen der aktuellen  Situation beurteilen und ggf. auch neu entscheiden.

Eine positive Veränderung haben wir bei unserer Bötschenbergschänke zu verzeichnen. Manchmal bietet ja auch eine Krise neue Chancen und so kam Jasmin Schräder auf uns zu und stellte uns ihre Ideen für die Erweiterung des Angebotes in der Gaststätte vor. Jasmin möchte zukünftig an zunächst 3 Tagen in der Woche ein Café betreiben. Hierbei kann Sie auf die Erfahrungen und Unterstützung der Familie Schräder zurückgreifen. Der Kuchen der Familie wurde jahrelang im Cup Café sehr erfolgreich angeboten. Also wurde im November eine umfangreiche Renovierung des Gästebereiches vorgenommen und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Am vergangenen Sonntag hatten wir den ersten außer Haus Verkauf und innerhalb von 25 Minuten waren das komplette Kuchenangebot ausverkauft.
Unter dem Namen Café Bö könnt ihr Euch also in Zukunft auf ein tolles Angebot freuen und wir sind sehr zuversichtlich, dass wir so das erfolgreiche Konzept der Bötschenbergschänke erweitern und eine Marktlücke in Helmstedt schließen.

Herausfordernd ist der Umstand, dass trotz der Tatsache das wir keine direkten Sportangebote anbieten können, fast alle Kosten unverändert weiterlaufen. Die einzige Ausnahme sind die Personalkosten die sich aufgrund der tatsächlich durchgeführten Trainer- und Übungsleiterstunden ergeben. Ansonsten mussten die fixen Personalkosten, die Sozialversicherungsabgaben, die Versicherungskosten, Strom- und Gaszahlungen, Abgaben an Verbände, Finanzierungskosten usw. pünktlich weiter bezahlt werden. Und das haben wir auch getan.

Seit Dezember kamen wir aber nicht umhin und mussten für unsere Festangestellten wieder auf das Angebot der Kurzarbeit zugreifen. Und genau diese Themen sind es auch die uns dazu bewegt haben, die Mitglieder- und Abteilungsbeträge weiterhin im normalen Umfang einzuziehen. Das ist uns nicht leichtgefallen, aber wir sehen hierzu keine Alternative. Letztlich „zwingt“ uns auch der Gesetzgeber hierzu, weil wir ansonsten unsere Gemeinnützigkeit auf´s Spiel setzen. Und das dürfen wir natürlich auf gar keine Fall.

Daher bitten wir Euch alle, weiterhin Mitglied im Helmstedter Sportverein zu bleiben. Wir sind eine große Solidargemeinschaft und, wenn jemand Probleme hat seine Beiträge aufbringen zu können, sprecht uns an und wir werden zusammen eine Lösung finden.

Was wir jetzt in den kommenden Wochen, bis zur erneuten Öffnung unserer Vereinsanlage und der Wiederaufnahme des Sportbetriebes, vorhaben und was wir uns für die Zukunft unseres Helmstedter Sportvereins vorstellen, davon berichten im 3. Teil dieser Briefserie.

Bleibt gespannt.

Mit sportlichen Grüßen
Helmstedter Sportverein 1913 e. V.
Thomas Mosenheuer
– Vorstandssprecher –

Offener Brief – Teil 1

Liebe Freunde des Sports und des Helmstedter Sportvereins,
sicher habt ihr bemerkt, dass es in den letzten zwei Monaten sehr ruhig von unserer Seite geworden ist. Das liegt zum Einen daran, dass wir (der Vorstand) es schlicht versäumt haben, mit Euch zu kommunizieren, zum Anderen waren wir ob der Entwicklungen seit November und der Anstrengungen, die wir zusammen mit Euch bis dahin vorgenommen haben, müde und frustriert.
Corona ist für mich (Ich wechsele ab und zu zwischen der Ich- und der Wir-Form, sorry. Aber das ist beabsichtigt.) das Unwort des Jahres. Gleich gefolgt von Lockdown und dann Alternativlos.
Die Herausforderungen, die die Beschlüsse des Bundes und des Landes Niedersachsen mit sich bringen, stellen natürlich auch uns und alle anderen Vereine vor große Herausforderungen.
Deshalb möchten wir Euch in den kommenden Tagen durch insgesamt drei offene Briefe darüber informieren, wie das Jahr bis zum November 2020 aus Sicht des Vorstandes gelaufen und wie die aktuelle Situation ist.
Abschließend möchte wir einen Ausblick auf das Jahr 2021 geben. Parallel werden wir über unseren Youtube-Kanal einen Podcast veröffentlichen, der sich ebenfalls mit diesem Thema beschäftigt.
Das Jahr 2020 ist grundsätzlich sehr positiv gestartet und wir konnten mit einer Mitgliederzahl von 2.100 gut in die Zukunft schauen. Wir wollten weiter sehr intensiv an verschiedenen Projekten arbeiten. Dies waren die Erweiterung unseres KRAFTWER1913 um zwei Kursräume und die Entwicklung des Gebäudes hin zu einem Gesundheits- und Fitnesszentrum. Parallel wollten wir die Platzsituation für den Fußballbereich weiter optimieren und den Umkleidetrakt sanieren. Die Schwimmabteilung wollte durch Angebote für Kleinkinder und Nichtschwimmer neue Mitglieder gewinnen, denn die von uns angebotenen Schwimmlernkurse haben eine so gute Resonanz gehabt, dass wir mittlerweile schon Wartelisten haben. Das neue Angebot für Darts sollte in eine formelle Abteilung übergehen und man wollte am Spielbetrieb teilnehmen. Darüber hinaus hatte sicher fast jede Abteilung eigene Pläne was in 2020 alles passieren sollten. Und abschließend haben wir einen tiefgreifenden Wechsel in der Führung unserer Geschäftsstelle und der Geschäftsführung unseres Vereins vorbereitet.
Und dann kam Corona und der erste Lockdown. Von heute auf morgen stand alles in Frage und keiner wusste so richtig wie es weitergehen soll.
Aber nach ein paar Tagen schon kamen die ersten kreativen Ideen auf, wie wir auch auf Distanz und über unsere sozialen Medien mit den Mitgliedern weiter im Kontakt bleiben konnten. Daraus haben sich tolle Videos mit unseren Übungsleitern entwickelt und auch die veröffentlichten Podcasts konnten sich durchaus sehen lassen. Wir können rückblickend sicher mit Recht sagen, dass wir im Landkreis Helmstedt der medial aktivste Verein in dieser Zeit waren.
Ende April konnten wir dann wieder mit Outdoorangeboten starten und Ende Mai öffnete auch das KRAFTWER1913 wieder die Türen. Alles ging in einer gewissen Abstufung immer weiter in die richtige Richtung. Das Schöne an dieser Entwicklung war, dass viele einmal unsere Vereinsanlage auch in den Außenbereichen kennengelernt haben. Wir bekamen auch viel positive Rückmeldungen und dachten jetzt können wir wieder durchstarten.
Also stellten wir die Sanierung des B-Platzes fertig und fingen mit der Sanierung des Umkleidetraktes an. Und wir planten den Erweiterungsbau am KRAFTWER1913 weiter, sowie die Umgestaltung des C-Platzes inkl. einer neuen Flutlichtanlage. In der Gesundheitssportabteilung und im KRAFTWER1913 ging es auch wieder bergauf und, was uns am meisten freute, alle hielten sich vorbildlich an die Beschränkungen und die Hygienevorschriften. Wir hatten und haben keinerlei Vorkommnisse im Zusammenhang mit dem Coronavirus auf uns unserer Anlage. Und zwar bis zum heutigen Tag.
Ein Highlight in dieser Zeit war sicher die Delegiertenversammlung am 26.06.2020, die wir als einer der ersten Vereine in Niedersachsen komplett online durchgeführt haben. Und das Ganze mit Briefwahl im Vorfeld, Vorstandswahlen und Abstimmungen über Satzungsveränderungen. Uns hat das mit sehr viel Stolz erfüllt, dass wir dieses zusammen mit Euch und mit tatkräftiger Unterstützung von Jan Meyer (Vielen Dank!) so gut hinbekommen haben.
Unsere Leiterin der Geschäftsstelle, Petra Jahnscheck, wird am 28.02.2021 in den wohlverdienten Ruhestand wechseln. Hierüber hat sie uns schon vor geraumer Zeit informiert. An dieser Stelle schon einmal ein großes Dankeschön für über 35 Jahre, die Petra in der Geschäftsstelle für unseren Verein die Geschicke geleitet und in dieser Zeit viel mit dem Verein erlebt hat. Viele Dinge in der Vereinsverwaltung die uns über die Stadtgrenzen hinaus bekannt machen, gehen auch auf ihre Initiative zurück. Und wir werden hiervon sicher noch lang partizipieren. Zukünftig wird sie uns noch bei der Buchhaltung unterstützen. Dafür sind wir sehr froh und dankbar.
Seit dem 01.10.2021 hat Jan Meyer als Geschäftsführer in der Geschäftsstelle angefangen und wird dann ab dem 01.03.2021 in Vollzeit die Geschicke und die Entwicklung unseres Vereins maßgeblich mit voranbringen. Wir sind hierüber sehr froh und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihm.
Herauszuheben für die vielen Bemühungen der einzelnen Abteilungen möchten wir noch unsere Schwimmabteilung. Hier wurde in vielen Gesprächen zusammen mit anderen Schwimmsportabteilungen der anderen Vereine und der DLRG für die Stadt Helmstedt ein wirklich umfangreiches Nutzungskonzept für das Hallenbad unter Coronabedingungen entwickelt. Und gerade als es fertig war und in die Umsetzung gehen sollte kam der zweite Lockdown.
Bereits ab Anfang Oktober hat sich eine negative Entwicklung der Neuinfektionen dargestellt und seit dem 01.11.2020 sind wir wieder kaltgestellt was unser Sportangebot betrifft. Wir sind insbesondere deshalb so frustriert darüber, da gerade die Vielzahl der Sportvereine sehr gute Konzepte für die Pandemiezeit entwickelt und auch umgesetzt haben. Wir haben eine großen Geldbetrag in Hygiene- und Reinigungsmittel investiert, alle Kurse und Trainings fanden unter hohen Sicherheitsgesichtspunkten statt. Alle Trainerinnen und Trainer, alle Mitglieder und Gäste sowie alle Angestellte des Vereins haben sich an alle Vorschriften gehalten. Nur leider hat uns das alles nicht geholfen. Wir waren wieder mit die Ersten die schließen mussten.
Wie wir die Zeit seit dem 1.11.2020 genutzt haben und wie es in den kommenden Monaten weitergehen soll, darüber berichten wir Euch in den kommenden Tagen.
Seid gespannt.
Mit sportlichen Grüßen
Helmstedter Sportverein 1913 e. V.
Thomas Mosenheuer
– Vorstandssprecher –

Skiabteilung öffnet beim Helmstedter Sportverein

Endlich ist es soweit. Trotz der schwierigen, aktuell herrschenden Umstände, wagen wir Neues und eröffnen zum sofortigen Zeitpunkt eine neue Abteilung beim HSV. Die Abteilung Ski, geleitet von Maximilian Mitschke und Bastian Düfer, steht ab heute für innovatives Skifahren in Helmstedt. Man möchte hier didaktisch und methodisch das Ski fahren lehren, neue Menschen und Mitglieder für den Skisport begeistern und gemeinsam wachsen. Neben Trainings- und Anfängerkursen an Wochenenden, sind zwei 7-Tägige Fahrten nach Österreich geplant. Um gut in die Saison zu starten, legt man saisonal den Fokus auf die Skigymnastik. Hier legt man den Fokus sehr breit, um alle Mitglieder mitnehmen zu können. Geplant sind eine Silvesterfahrt (Schulferien) und eine Fahrt zur Nebensaison.

Wie es weitergeht und wann man sich anmelden kann, erfahrt ihr auf Instagram (instagram.com/hsv1913ski), Facebook (facebook.com/hsv1913ski) und hier auf der Website des Helmstedter SV.

Geschäftsstelle bleibt erreichbar

Wir erledigen derzeit alle Anliegen per E-Mail, Telefon oder Post. Bitte bedenke, dass wir Dich derzeit nicht persönlich in der Geschäftsstelle empfangen dürfen.

Du erreichst uns montags bis freitags von 8:00-12:00 Uhr unter 05351 90 19 oder info@helmstedter-sportverein.de

Bleib gesund!